Lasst uns froh und Gunter sein.

Last Christmas: Ich erhole mich gerade, bin beihnahe den Bonustod gestorben, am trockenen Plätzchen erstickt, was wäre das dramatisch gewesen! Da bekommt Last Christmas plötzlich eine völlig neue Bedeutung. Als wäre nix gewesen bammeln die aus Wachs gegossenen Herzanhänger am Baum und schauen und uns beim Weihnachten zu. Sie haben vorhin alles mit angesehen und mussten dann noch hören, wie mein Mann zu mir sagte: „Eine ganz arme Kindheit muss das gewesen sein, die du da hattest.“, denn ich hatte verlauten lassen, dass ich das Christkind immer für ein Mädchen gehalten hatte – bis eben. Eben hatte ich aber den Kindern die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und selbst gestaunt, dass es sich bei dem Christkind ja um das Christ-Kind, folglich also um Gottes Sohn handelt. Und dafür musste ich 35 werden! Ich musste auch ungefähr 28 werden, bis ich verstand, dass es „Kommet ihr Hirten, ihr Männer und Frauen“ und nicht: „Kommet ihr Hirten, ihr Menschen und Frauen“, heißt. Genauso wie ich lange dachte es hieße: „Christ ist erschienen, um uns zu dienen“. Da zucke ich die Schultern, liebe Gemeinde, ich habe das als Kind halt so verstanden. Amen. Sollte dieses Jahr gesungen werden, werde ich bemüht die korrigierten Versionen zum Besten geben. An Sankt Martin, da versuche ich es nicht und singe statt „Rabimmelrabammelrabumm“ gern „Der Pimmel, der bammelt da rum“. Merkt nie einer, ich schwör. Die Kinder merken bis dato auch nicht, dass das Christ-Kind immer zufällig dann kommt, wenn sie mit Papa in der Kirche sind. Und das obwohl letztes Jahr, in meiner Klasse bei der Weihnachtsfeier, in einem Kartenspiel die Frage gestellt wurde: „Wie lange hast du an das Christkind geglaubt?“ als meine Tochter anwesend war und ich dann diese „Kehle-durchschneid“-Geste gemacht habe. Ich hatte vorher alle gebrieft, auf keinen Fall das Christkind in Frage zu stellen, wenn meine Tochter mitkommt, und dann das! Hat sie aber nicht gemerkt. Hier merkt ja offenbar keiner überhaupt mal was. Das Christ-Kind gibt es also, es ist ein Junge und er kommt geflogen. Die Rahmenbedingungen sind geklärt, wir nähern uns jährlich der Wahrheit. Euch allen einen schönen Advent. PS: Es heißt Bolustod, ich weiß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s